Beziehungen

Beziehungsarbeit mit Carla Hannaford

Wie einfach und gleichzeitig umfassend die Arbeit an und mit unseren Beziehungen sein kann, zeigt Carla Hannaford, PH. D, bei einer OnlineVeranstaltung des IKL Damme.

Alles ist Beziehung

Unser Leben besteht aus Beziehungen. Zu Menschen, zu Dingen, zu Situationen, zu mir selbst. Wie es um diese Beziehungen steht, entscheidet unser Wohlbefinden.

Immer sind damit Gefühle verbunden. Wir sind ja fühlende Wesen. Gefühle sind gut. Sie sagen uns, ob uns eine Situation guttut oder ob sie gefährlich für uns wird. Gesund ist unser Gefühlsleben dann, wenn die Gefühle in Bewegung bleiben, wenn sie kommen und auch wieder gehen.

Ungesund wird es, wenn ein Gefühl oder eine Kombination davon vorherrscht und seinen Platz nicht mehr hergeben will. Das bringt uns aus dem Gleichgewicht und wir sind nicht mehr ausgeglichen. Durch Verleugnen wiegen wir uns in scheinbarer Sicherheit. Das ist leider ein Schuss, der nach hinten losgeht und uns sicher selbst trifft.

Beziehungsarbeit mit Carla Hannaford

Wo ich ungesunde Beziehungen spüre

Ein Beispiel: Morgens, gleich nach dem Aufwachen, fällt uns ein: „Ach ja, heut geh ich wieder zur Arbeit! Ich mag aber gar nicht.“ Oder: „Heut treffe ich wieder XY! Hab ich gar keine Lust drauf!“

Ein Gefühl von „Nicht mögen“ macht sich in uns breit. Es wandert bis in den Magen und setzt sich dort fest. Der Magen fühlt sich unwohl. Angst, was heute wieder passieren wird, klettert über den Rücken hinauf und setzt sich in den Schultern fest. Damit die Angst leichter zu tragen ist, ziehen wir die Schultern hoch. Wir sind weit entfernt von „Ich bin sicher und in Frieden!“

Machen wir dieses Spiel jeden Tag durch und kommen wir nicht mehr in die Entspannung beim Gedanken an die Arbeit oder an bestimmte Menschen, tut Hilfe not.

In der Arbeit an Beziehungen suchen wir ein Ziel. Welchen Gefühlszustand haben, fühlen wir gerade? Welches Gefühl, welche Einstellung wäre besser, hilfreicher für uns? In welchem Bereich liegt der Ursprung für das blockierende Gefühl? Ist es das Umfeld, ist es die Beziehung zu geliebten Menschen oder bin ich selbst der Haken an der ganzen Sache? Wann ist dieses Gefühl zum ersten Mal spürbar gewesen?

Beziehungsarbeit mit Carla Hannaford

Danach hinterfragen wir, welche Überlebensstrategie wir uns zu diesem Thema angeeignet haben: Fühlen wir uns als der Geber, der Nehmer, der Retter, der Rebell, der Gefühlsakrobat? Oder fühlen wir uns gar nicht zu der Situation oder Beziehung dazugehörig?

Über die Meridiane wird der Energiekreislauf gefunden, der Unterstützung braucht. Der Ausgleich erfolgt durch leichtes Klopfen und kinesiologische Balancen. Danach fühlt es sich leichter an, an die verfahrene Situation zu denken. Wir fühlen uns gestärkt. Das stärkt uns und macht uns stabil.

Emotionen nach TCM

Der Anfang einer guten Beziehung

Wahrscheinlich ist das erst der Anfang unserer Beziehungsarbeit. In vielen Fällen tragen wir in weiteren Balancen Schicht für Schicht die Schleier ab, die uns hindern, unser ureigenes Potenzial zu fühlen und vor allem zu leben.

Danke, liebes Team vom IKL Damme und liebe Carla Hannaford, für diese wunderbare Arbeit! Es ist eine wirksame Möglichkeit, unseren Beziehungsschatz durchzuputzen und unsere persönliche Bestform zu finden und zu er-leben!

Seit 27 Jahren verwende ich die Kinesiologie dazu, das auszugleichen, was mich körperlich und mental bremst. Mit dem ewig währenden Rad der 5 Elemente Holz, Feuer, Erde, Metall und Wasser verstehe ich die Not-Wendig-Keit des Ausgleichs mit kinesiologischen Methoden noch besser. Das teile ich gern mit meinen Klienten und allen Interessierten.

Kinesiologin Nicole Bernhauser

Nicole Bernhauser

Ich bin auf dem guten Weg zum Verstehen, Spüren, Annehmen, Loslassen und Genießen.
Seit 2015 bin ich selbstständige und unabhängige Kinesiologin, seit einiger Zeit auch Touch for Health, Hyperton-X® und Brain Gym® Instruktorin im Murtal.
Seit Oktober 2022 arbeite ich als Vorsitzende des Österreichischen Berufsverbandes für Kinesiologie, ÖBK, mit einer Gruppe von starken Frauen für die Qualitätssicherung und Bekanntheit der Kinesiologie in Österreich und darüber hinaus.
Meine zweite Leidenschaft ist das Schreiben und Korrigieren von Texten in meiner Schreibstube Bernhauser.

Teilen

Facebook
Twitter
WhatsApp
Email
Pocket
Print

Beiträge

Kategorien

Kinesiologin Nicole Bernhauser

Wo komm ich her, wo bin ich zuhaus

Gelernt hab ich Tourismus in Kleßheim und war gern unterwegs auf Saison und in einigen Tourismusverbänden. Noch vor der Jahrtausendwende wurde ich sesshaft und bin ins Murtal zurückgekehrt.
Schon früh lernte ich die Kinesiologie kennen, machte eine MentaltrainerAusbildung und hielt Kurse.
Dann war es Zeit für Familie. Und wenn ich etwas mache, dann ausführlich. Begleitet von Kinesiologie haben wir viel geschafft und viel erlebt.
Heute unterrichte ich selbst 3 klassische Kinesiologiemethoden und unterstütze Menschen auf ihrem Weg zu sich selbst.

Mit meiner zweiten Leidenschaft, dem gezielten Einsatz von Buchstaben und Wörtern, betreibe ich die Schreibstube Bernhauser. Dabei hilft mir auch meine Schwäche, Details rasch zu erkennen (die Fehler springen mich an).

noch mehr Beiträge

Hinter dem Gitter beginnt etwas Neues. Oft ist das Gitter nur Illusion.

Ich werd jetzt EINSsam

Ich tausche jetzt EINsam gegen EINSsam! Warum das sein muss und was ich davon hab, erkläre ich hier: Es stimmt schon, ich bin allEIN auf die Welt gekommen und ich

Weiterlesen »
Angst kann krank machen

Wer hat Angst vorm ……

Der Kinderreim „Wer hat Angst vorm Schwarzen Mann? Niiiemand! Und wenn er kommt? Dann laufen wir davon!!!“ funktioniert heute leider nicht mehr. Nix mit davonlaufen. Aber Gründe für Angst gibt

Weiterlesen »